lisa.fitzthum

Enttabuisierung II: Verhütung & Abtreibung

Für die meist verwendeten Verhütungsmethoden, neben dem Kondom, sind Frauen verantwortlich und auch wenn es um eine versehentliche Schwangerschaft geht, hat das erstmal einen großen Einfluss auf die schwangere Person. Abtreibung ist dabei ein heiß diskutiertes Thema, bei dem viele v.a. Frauen für Entscheidungsfreiheit „Your Body your choice“ kämpfen, während andere der Überzeugung sind, dass es nicht erlaubt sein sollte ein entstehendes oder bereits vorhandenes Leben zu nehmen. Was sind die Forderungen und würde sich das Problem auch durch eine Veränderung in unserer Denkweise zur Verhütung lösen lassen können?

Das sollten alle (Veganer:innen) mal probieren

Die gesamte kulinarische Vielfalt unserer Welt zu entdecken scheint unmöglich. Immerhin ist die Fülle an verschiedenen Zutaten und Zubereitungen unendlich. Dabei gibt es eine Fülle Gerichte, die ganz selbstverständlich und ohne Ersatz oder Weglassen vegan sind. In einigen Kulturen gehören beispielsweise Milchprodukte nicht zu den Bestandteilen der Ernährung und fällt schon mal – das für viele am größte Hindernis Käse – weg. In diesem Beitrag geht es darum vegane Lebensmittel und Rezepte zu entdecken, die du vielleicht noch nicht kanntest.

Zur richtigen Zeit, vom richtigen Ort

Ernährung hat sehr viel mit Nachhaltigkeit zu tun, denn im Ernährungssektor wird viel Wasser benötigt, transportiert und es viele Herstellungsarten nehmen sehr viel Landmasse ein. Bei einer stetig steigenden Bevölkerung sind nicht nur immer mehr Mäuler zu stopfen, auch die Umwelt erfährt eine stärkere Belastung. Immer wieder hört man, dass eine regionale, saisonale und fleischreduzierte Ernährung einen großen Unterschied für die Umwelt machen kann. In wie weit ist das jedoch im Alltag umsetzbar?

Toxische Männlichkeit

Männer haben genauso wie Frauen ebenfalls spürbare Nachteile, solange es keine Gleichberechtigung der Geschlechter gibt und diese Nachteile finden sehr present in unserem Alltag statt. Natürlich sind diese Nachteile schwierig mit denen von Frauen zu vergleichen, weil sie sich auf sehr unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Hier greift jedoch auch der Feminismus: Dass Männer stark sein *müssen*, nicht weinen *dürfen* und Versorger sein *sollen*, sind alles Folgen einer Gesellschaft, die nicht gleichberechtigt ist.

Bis das Meer leer ist

Über 170 Millionen Tonnen Fische werden jährlich weltweit gefangen.1 Das ist so viel wie 850 000 Blauwale, 28 000 000 Elefanten oder 100 000 000 Kleinwagen. Der Fakt, dass die Mengen, die wir fischen, nicht in der Anzahl der Tiere, sondern in Tonnen erfasst wird, sagt eigentlich schon ganz eindeutig das Ausmaß, das der Fischfang weltweit erreicht hat. Unzählige Fischarten sind überfischt und das Ökosystem Meer gerät immer weiter aus dem Gleichgewicht. Selbst den Tiere, die nicht von Menschen gefangen werden, ist es durch Lärmbelästigung und Umweltverschmutzung kaum möglich in ihrem natürlichen Lebensraum zu leben und überleben. 

Mülltrennung und Zero Waste

Von Menschenhand werden unfassbar viele Güter entwickelt und hergestellt. Im Zuge wird jedoch häufig auch etwas anderes produziert und zwar Müll. Egal, ob Verpackungen, Einwegprodukte oder verdorbene Lebensmittel. Alles landet im Müll. Aus den Augen aus dem Sinn passt hier sehr gut, denn nur weil der Müll in einer Tüte landet und von der Müllabfuhr abgeholt wird, löst er sich nicht einfach in Luft auf. Wo landet unser Müll? Wie sinnvoll ist unsere Mülltrennung? Ist „Zero Waste“ eine wirkliche Alternative oder kaum umsetzbar?

Enttabuisierung I: Weiblicher Zyklus

In unserer Gesellschaft gibt es einige Themen, die als Tabuthemen gelten. Zwar sind Tabuthemen offiziell nirgends festgelegt, trotzdem ist es wie unausgesprochene Norm, manche Themen einfach nicht zu besprechen. Im Feminismus gibt es ebenfalls einige solcher Themen und nicht nur solche, die Männern mit Frauen nicht besprechen, sondern auch welche, die Frauen immer noch zu wenig unter sich zum Thema machen. Das muss sich ändern: Von dem Sprechen über Probleme und Erfahrungen können alle noch sehr viel lernen. Eines dieser Themen ist der weibliche Zyklus und die Periode.

Die 7 häufigsten Vorurteile

Während Vegetarier:innen bereits mit 8 Millionen Menschen auf der Erde vertreten sind, sind es bei Veganer:innen gerade mal 1 Millionen. Obwohl der Trend steigend ist, gibt es viele Vorurteile, die viele Menschen vom vegan werden abhalten. Der einzige Weg dem entgegen zu wirken ist, gut recherchiert zu informieren und aufzuklären. Als Veganer:in setzt man sich meist mehr mit Nährstoffen, Ernährung und Inhaltsstoffen auseinander als Menschen, die sich omnivor ernähren. Diesen Vorteil gilt es zu nutzen, damit zumindest weniger Vorurteile zu dem Thema kursieren.

Wasser – Eine endliche Ressource

Die Weltbevölkerung wächst stetig und ist bald bei 8 Milliarden Menschen angelangt. Der Planet Erde wird aber nicht größer und auch unsere Ressourcen vermehren sich nicht automatisch mit. Ganz im Gegenteil. Menschen brauchen, verbrauchen und verschwenden alles ihnen unter die Nase kommt. Für manche Ressourcen findet man Alternativen, für andere nicht. Wasser ist die Quelle des Lebens und ohne Wasser kann auch der Mensch nicht überleben. Trotz dieser Tatsache lassen wir unsere Wasserhähne laufen, verschmutzen alle Art von Gewässer und Spülen, Waschen und Baden mit unfassbaren Mengen von Wasser. Wie lange werden wir noch so verschwenderisch sein können, bevor uns der Hahn abgedreht wird und welche Maßnahmen können wir jetzt noch ergreifen, bevor es zu spät ist?

Catcalling ist kein Kompliment

Jeder Frau passiert es, Männern eher selten. Catcalling ist für viele Menschen verstörend und trotzdem Teil des Alltags. Sich zu wehren ist nicht einfach und auch auf der gesetzlichen Seite sieht es derzeit nicht immer rosig aus. Wahrscheinlich deswegen, weil viel zu viele Menschen immer noch glauben, dass es sich bei Bezeichnungen und Rufen wie „Geile“ um ein Kompliment handelt. Spätestens nachdem du diese Zeilen gelesen hast, sollte dir klar sein, dass Catcalling zu den verharmlostesten Sexualisierungen unserer Zeit gehört.