Ethik

Enttabuisierung II: Verhütung & Abtreibung

Für die meist verwendeten Verhütungsmethoden, neben dem Kondom, sind Frauen verantwortlich und auch wenn es um eine versehentliche Schwangerschaft geht, hat das erstmal einen großen Einfluss auf die schwangere Person. Abtreibung ist dabei ein heiß diskutiertes Thema, bei dem viele v.a. Frauen für Entscheidungsfreiheit „Your Body your choice“ kämpfen, während andere der Überzeugung sind, dass es nicht erlaubt sein sollte ein entstehendes oder bereits vorhandenes Leben zu nehmen. Was sind die Forderungen und würde sich das Problem auch durch eine Veränderung in unserer Denkweise zur Verhütung lösen lassen können?

Die 7 häufigsten Vorurteile

Während Vegetarier:innen bereits mit 8 Millionen Menschen auf der Erde vertreten sind, sind es bei Veganer:innen gerade mal 1 Millionen. Obwohl der Trend steigend ist, gibt es viele Vorurteile, die viele Menschen vom vegan werden abhalten. Der einzige Weg dem entgegen zu wirken ist, gut recherchiert zu informieren und aufzuklären. Als Veganer:in setzt man sich meist mehr mit Nährstoffen, Ernährung und Inhaltsstoffen auseinander als Menschen, die sich omnivor ernähren. Diesen Vorteil gilt es zu nutzen, damit zumindest weniger Vorurteile zu dem Thema kursieren.

Das abstrakte Stück Fleisch

Fleisch ist für viele Menschen immer noch ein Grundbaustein eines jeden Gerichts und der gesamten Ernährung. Egal, ob Bio oder Billigfleisch, es gehört zum Alltag vieler dazu. Eine gute Malzeit besteht dann häufig aus Fleisch und Beilage und deshalb ist es auch aus dieser Perspektive schwierig sich vorzustellen, vegetarisch oder vegan zu leben, da man annimmt von dort an nur noch Beilagen zu essen. Doch was bedeutet es eigentlich ein Stück Fleisch auf dem Teller liegen zu haben? Ist Bio-Fleisch besser als Billigfleisch und essen Veganer:innen dann nur noch Beilagen?

Pflanzliche Ernährung

Wer das Wort vegan schon mal gehört hat weiß, dass man noch weniger Essen kann als ein Vegetarier – Also nicht nur kein Fleisch und Fisch, sondern auch keine tierischen Produkte, zusammenfassend also nichts, das von einem Tier kommt, oder? Im großen und ganzen ist das erstmal richtig, aber was ist, wenn ein Tier bei der Herstellung eines Produktes zu schaden gekommen ist, ohne dass dieses oder dessen Teile später im Endprodukt landen?