Vegan

Das sollten alle (Veganer:innen) mal probieren

Die gesamte kulinarische Vielfalt unserer Welt zu entdecken scheint unmöglich. Immerhin ist die Fülle an verschiedenen Zutaten und Zubereitungen unendlich. Dabei gibt es eine Fülle Gerichte, die ganz selbstverständlich und ohne Ersatz oder Weglassen vegan sind. In einigen Kulturen gehören beispielsweise Milchprodukte nicht zu den Bestandteilen der Ernährung und fällt schon mal – das für viele am größte Hindernis Käse – weg. In diesem Beitrag geht es darum vegane Lebensmittel und Rezepte zu entdecken, die du vielleicht noch nicht kanntest.

Bis das Meer leer ist

Über 170 Millionen Tonnen Fische werden jährlich weltweit gefangen.1 Das ist so viel wie 850 000 Blauwale, 28 000 000 Elefanten oder 100 000 000 Kleinwagen. Der Fakt, dass die Mengen, die wir fischen, nicht in der Anzahl der Tiere, sondern in Tonnen erfasst wird, sagt eigentlich schon ganz eindeutig das Ausmaß, das der Fischfang weltweit erreicht hat. Unzählige Fischarten sind überfischt und das Ökosystem Meer gerät immer weiter aus dem Gleichgewicht. Selbst den Tiere, die nicht von Menschen gefangen werden, ist es durch Lärmbelästigung und Umweltverschmutzung kaum möglich in ihrem natürlichen Lebensraum zu leben und überleben. 

Die 7 häufigsten Vorurteile

Während Vegetarier:innen bereits mit 8 Millionen Menschen auf der Erde vertreten sind, sind es bei Veganer:innen gerade mal 1 Millionen. Obwohl der Trend steigend ist, gibt es viele Vorurteile, die viele Menschen vom vegan werden abhalten. Der einzige Weg dem entgegen zu wirken ist, gut recherchiert zu informieren und aufzuklären. Als Veganer:in setzt man sich meist mehr mit Nährstoffen, Ernährung und Inhaltsstoffen auseinander als Menschen, die sich omnivor ernähren. Diesen Vorteil gilt es zu nutzen, damit zumindest weniger Vorurteile zu dem Thema kursieren.

Wasser – Eine endliche Ressource

Die Weltbevölkerung wächst stetig und ist bald bei 8 Milliarden Menschen angelangt. Der Planet Erde wird aber nicht größer und auch unsere Ressourcen vermehren sich nicht automatisch mit. Ganz im Gegenteil. Menschen brauchen, verbrauchen und verschwenden alles ihnen unter die Nase kommt. Für manche Ressourcen findet man Alternativen, für andere nicht. Wasser ist die Quelle des Lebens und ohne Wasser kann auch der Mensch nicht überleben. Trotz dieser Tatsache lassen wir unsere Wasserhähne laufen, verschmutzen alle Art von Gewässer und Spülen, Waschen und Baden mit unfassbaren Mengen von Wasser. Wie lange werden wir noch so verschwenderisch sein können, bevor uns der Hahn abgedreht wird und welche Maßnahmen können wir jetzt noch ergreifen, bevor es zu spät ist?

Das abstrakte Stück Fleisch

Fleisch ist für viele Menschen immer noch ein Grundbaustein eines jeden Gerichts und der gesamten Ernährung. Egal, ob Bio oder Billigfleisch, es gehört zum Alltag vieler dazu. Eine gute Malzeit besteht dann häufig aus Fleisch und Beilage und deshalb ist es auch aus dieser Perspektive schwierig sich vorzustellen, vegetarisch oder vegan zu leben, da man annimmt von dort an nur noch Beilagen zu essen. Doch was bedeutet es eigentlich ein Stück Fleisch auf dem Teller liegen zu haben? Ist Bio-Fleisch besser als Billigfleisch und essen Veganer:innen dann nur noch Beilagen?

Pflanzliche Ernährung

Wer das Wort vegan schon mal gehört hat weiß, dass man noch weniger Essen kann als ein Vegetarier – Also nicht nur kein Fleisch und Fisch, sondern auch keine tierischen Produkte, zusammenfassend also nichts, das von einem Tier kommt, oder? Im großen und ganzen ist das erstmal richtig, aber was ist, wenn ein Tier bei der Herstellung eines Produktes zu schaden gekommen ist, ohne dass dieses oder dessen Teile später im Endprodukt landen?